13. März 2011

Für Fußgängerzonen

Bündnis 90/GRÜNE befürworten schon seit langem eine Fußgängerzone in der Bahnhofstraße und stellten ihre Gestaltungspläne den Bürgern vor.


Im Zuge der Diskussion um die Wieragrundstraße und das Einkaufszentrum wurden nun von zwei Geschäftsleuten in der Bahnhofstraße Aufkleber angebracht "Wer eine Fußgängerzone will, darf nicht das Bürgerbegehren unterschreiben". Nach Ablauf der Bürgerbegehrenfrist stellt sich allerdings heraus, dass die Große Koalition gar keine Fußgängerzone plant, sondern die Bahnhofstraße zur Einbahnstraße umfunktionieren will.

Das vorliegende Konzept sieht auch in der Zukunft kein attraktives und ungestörtes Einkaufen in der Bahnhofstraße vor, statt dessen wird alles auf eine Bevorzugung des neuen Einkaufszentrums Wieragrund ausgerichtet. Eine Fußgängerzone gibt es in Schwalmstadt offenbar nur mit den GRÜNEN.

Das Projekt "Fußgängerzone" sehen die GRÜNEN Schwalmstadt im Zusammenhang mit einer attraktiven Straßen- und Platzgestaltung, einer Begrünung und einem kleinen Wasserlauf als Tourismusweg mit einer Verbindung bis hin zum Marktplatz. Die Altstadt ist ein Schatz, der belebt und an die Fußgängerzone angebunden werden muss. Wir stellen uns einen Fahrstuhl von der Stadtsparkassenpassage in den Töpferweg vor.

Auch für Ziegenhain sehen die GRÜNEN die Perspektive in fußgängergerechten Erlebnis- und Einkaufsbereichen. So haben es die Verantwortlichen im Zuge des Straßenumbaus Wiederholdstraße verpasst, dort eine für Einkäufer attraktive Umfeldgestaltung durch zu führen. Für ganz Schwalmstadt aber gilt: Verbesserungen der Aufenthaltsqualität, Platzgestaltungen und Fußgängerzonen sollten - wie bei der Umplanung des Paradeplatzes - immer mit einer starken Bürgermitwirkung einhergehen.